Library books studies on hypnosis

Hypnotherapie in wissenschaftlichen Studien

Die Hypnotherapie wurde in Deutschland 2006 vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie als wirksame Methode anerkannt. Im Folgenden findest du eine Liste von Studien und Artikeln, die die Wirksamkeit der Hypnotherapie in verschiedenen Bereichen untersuchen.

SCHLAFLOSIGKEIT

Wissenschaftliche Studien zur Hypnose belegen, dass sie den Tiefschlaf positiv beeinflusst. Dies spielt eine entscheidende Rolle für das optimale Funktionieren unseres Immunsystems, unseres Stoffwechsels und unseres Gehirns. Cordi, Schlarb & Rasch kamen zu dem Schluss, dass hypnotische Suggestionen ein effizientes Instrument zur Vertiefung des Schlafes sind. Darüber hinaus weisen sie nachdrücklich darauf hin, dass sich hypnotische Suggestionen als effizientes nicht-pharmakologisches Instrument erweisen könnten. Hypnose hat ein weitaus geringeres Risiko für Nebenwirkungen als pharmakologische Behandlungen. Es kann den Schlaf bei Patienten mit Schlafstörungen oder bei älteren Menschen vertiefen und dadurch die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessern. (Sleep, Volume 37, Issue 6, 1 June 2014, Pages 1143–1152)

In diesem Beitrag kannst du mehr über Schlaflosigkeit lesen. Darüber hinaus findest du 15 einfache Tipps, um Schlaflosigkeit zu überwinden.

REIZDARMSYNDROM

Es gibt zahlreiche Studien, die zeigen, dass Hypnotherapie eine natürliche und nicht-invasive Methode zur Behandlung des Reizdarmsyndroms ist. Lindfors, Unge, Nyhlin et al. haben in ihrer Langzeit-Follow-up-Studie festgestellt, dass bei Reizdarmsyndrom eine gezielte Hypnotherapie eine wirksame Behandlungsoption mit lang anhaltenden Wirkungen ist. (Scandinavian Journal of Gastroenterology, Volume 47, 2012 - Issue 4, p. 414-421)

MENOPAUSALE SYMPTOME & HITZEWALLUNGEN

Eine Studie der Baylor University hat gezeigt, dass Frauen, die sich während der Hypnotherapie speziell Bilder vorstellten, die mit Kühle in Verbindung stehen, einen dramatischen Rückgang der Hitzewallungen feststellen konnten.  (ScienceDaily, 14 July 2010)

SCHMERZREDUKTION NACH BRUSTKREBSOPERATION

Montgomery, Bovbjerg, Schnur et. al. veröffentlichten hierzu eine Studie im Journal des National Cancer Institute. (A Randomized Clinical Trial of a Brief Hypnosis Intervention to Control Side Effects in Breast Surgery Patients. J Natl Cancer Inst 2007; 99:1304-1312) Sie stellten fest, dass die Verwendung von Hypnose vor einer Brustkrebs-Operation das Außmaß der während der Operation verabreichten Anästhesie reduzieren konnte. Die Hypnose reduzierte außerdem die Schmerzen nach der Operation, sowie den Zeit- und Kostenaufwand des Verfahrens. Darüber hinaus berichteten Patienten in der Hypnosegruppe über weniger Übelkeit, Müdigkeit, Unbehagen und emotionale Störungen nach der Operation.

REDUZIERUNG VON NEBENWIRKUNGEN DER KREBSTHERAPIE

Untersuchungen haben gezeigt, dass Hypnose bei der Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen im Zusammenhang mit Krebs wirksam sein kann. Darüber hinaus kann Hypnose wirksam bei der Bekämpfung der Nebenwirkungen einer Krebstherapie sein. (Kravits, K.: Hypnosis: Adjunct Therapy for Cancer Pain Management, J Adv Pract Oncol. 2013 Mar-Apr; 4(2): 83–88) Die reduzierten Nebenwirkungen reichen von Schmerzen, chemotherapieinduzierter Übelkeit und Erbrechen, Stress, Müdigkeit bis zu Hitzewallungen.

BEHANDLUNG VON ANGSTSTÖRUNGEN

Holdevici und Craciun kamen in ihrer Studie zu dem Schluss, dass Hypnose eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Angststörungen spielt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass durch eine Hypnosetherapie das Niveau der Angstsymptome gesenkt werden kann. Diese Abnahme von Angstzuständen, Depressionen und Funktionsstörungen war im Vergleich zu den in der Kontrollgruppe erzielten Ergebnissen statistisch signifikant. Sie geben außerdem an, dass eine Kombination von KVT (Kognitive Verhaltenstherapie) und Hypnose zu einer signifikanten Verringerung der Symptomatik führen können. Sie kommen daher zu dem Schluss, dass das kombinierte Modell von Kognitiver Verhaltenstherapie und Hypnotherapie eine äußerst vielversprechende Behandlungsmethode bei Angststörungen darstellt. (Hypnosis in the Treatment of Patients with Anxiety Disorders, Procedia - Social and Behavioral Sciences 78 (2013) 471–475)

SCHMERZMANAGEMENT BEI CHRONISCHEN SCHMERZEN

Elkins, Jensen und Patterson kommen zu dem Schluss, dass Hypnose-Interventionen durchweg zu einer signifikanten Verringerung von chronischen Schmerzen führen. Darüber hinaus erwies sich Hypnose im Allgemeinen als wirksamer als nicht hypnotische Interventionen wie Aufmerksamkeit, Physiotherapie und Aufklärung. (Elkins, Jensen and Patterson: Hypnotherapy for the Management of Chronic Pain, International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis, Volume 55, 2007 - Issue 3: Evidence-Based Practice in Clinical Hypnosis—Part II, p. 275-287)

KOPFSCHMERZEN UND MIGRÄNE

Eine Rundschau von Hammond kommt zu dem Schluss, dass Hypnose nicht nur als etablierte und wirksame Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne gilt. Hypnose ist auch eine Behandlung, die relativ kurz und kostengünstig ist. Darüber hinaus stellte er fest, dass es eine Hypnotherapie praktisch frei von Risiken, Nebenwirkungen und Kosten ist, die mit medikamentösen Behandlungen verbunden sind. (Hammond: Review of the Efficacy of Clinical Hypnosis with Headaches and Migraines, International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis, 55(2): 1–13, 2007)